Honigpreise: Welche Honigsorte kosten wie viel? 

Im Jahr 2020 zahlten Honigliebhaber durchschnittlich 5,57 Euro für 500 g Blütenhonig. Die Honigpreise sind regional jedoch sehr unterschiedlich.

Wie setzt sich der Preis für Honigprodukte zusammen?

 
Die hohen Kosten für Honig sind nicht nur auf seinen süßen Geschmack zurückzuführen. Auch die Arbeit des Imkers sowie die damit verbundenen Kosten für die Instandhaltung des Bienenhauses spielen in der Preisfindung eine wichtige Rolle.
 
Der Preis für echten Honig hängt von mehreren Faktoren ab:
 
1. Honigsorte.
Pflanzen, die viel Pollen abgeben, ermöglichen es effizienter Honig zu produzieren, daher sind die Kosten hier meist niedriger. Diese preiswerten Sorten umfassen Sonnenblumen-, Mai-, Blumen-, Linden- und Wiesensorten. Blühende Akazien und süßer Klee hingegen geben deutlich wenig Nektar ab, wodurch, weit weniger Honig gewonnen wird. Dementsprechend sind diese meist teurer.
 
2. Ertrag.
Dieselbe Pflanze kann zu verschiedenen Jahreszeiten unterschiedliche Mengen an Nektar produzieren. Der Ertrag wird auch von den Wetterbedingungen beeinflusst, die die Gesamtmenge der Produktion stark beeinflusst.
 
3. Kosten für die Pflege eines Bienenstockes.
Dies umfasst Produktionskosten im Zusammenhang mit dem Transport von Bienenstöcken zu Honigsammelstellen, dem Kauf von Arzneimitteln zur Behandlung von Bienen, der Laborkontrolle, dem Kauf von Ausrüstung, Rahmen und weiterem Zubehör.
 
4. Umweltfreundlichkeit – BIO Siegel.
Der reinste Honig wird in der Regel weit entfernt von Städten und belasteten Gebieten gesammelt – in den Bergen, auf fernen Wiesen und Wäldern. Die dadurch gewonnene Steigerung der Reinheit / der Qualität des Honigs, spiegelt sich auch im Preis wieder.
 
5. Faktor Mensch.
Jeder Imker schätzt seine Arbeit, Erfahrung und Professionalität anders ein und bringt preist diese in den Endkosten vom Honig ein. Zudem gibt es oft noch verschiedene Vertriebler, die prozentual am Honig mitverdienen wollen.

 
6. Region.
Große Preisunterschiede hängen auch davon ab, ob Honig in einer großen Stadt oder auf dem Land verkauft wird. Die höchsten Preise gibt es in den großen Städten Deutschlands. Hier liegt der Preis durchschnittlich bei 6,14 Euro. In ländlichen Gebieten liegt er hingegen nur bei 5,40 Euro.

Diese Honigsorten waren im Jahr 2020 selten und teuer.

Es gab große Unterschiede in der Häufigkeit, mit der die Imker 2020 Sortenhonig gewinnen konnten. Immerhin rund 22,6 Prozent der Imker haben Wald- und Blütenhonig geerntet, während nur 13,9 Prozent reinen Waldhonig verkaufen konnten. Ungefähr fünf Prozent der Imker ernten Robinienhonig. Am seltensten war 2020 der Kastanienhonig (2,8 Prozent), Heidehonig (0,6 Prozent) und der Buchweizenhonig (0,3 Prozent).
 

Nach all den Informationen zu Honigpreisen empfehlen wir: Die beste Qualität zum besten Preis erhält man in der Regel direkt beim Imker vor Ort. Daher, kauft regional!

Bienen Gesundheit

In unserem Wissensmagazin zur Bienen Gesundheit findet ihr spannende und informative Beiträge aus der Welt unserer Lieblingsbienen.
 
Besucht uns auch auf

Weitere Beiträge
Pflichtangaben
Ameisensäure 60% ad us. vet., Lösung für Bienen Anwendungsgebiete: Varroose der Honigbiene (Apis mellifera).
Wartezeit: Honig: Anwenden nach der letzten Honigernte des Jahres.
Warnhinweise: Die Lösung verursacht Verätzungen! Dämpfe nicht einatmen! Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Bei Unfall und Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen. Beim Arbeiten mit Ameisensäure sind Schutzhandschuhe zu tragen. Vor Licht und Wärme geschützt aufbewahren. Nicht aufgebrauchte Mengen von Ameisensäure 60% ad us. vet. sind vor dem Entsorgen stark mit Wasser zu verdünnen (mindestens im Verhältnis 1:10)
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
Milchsäure 15% ad us. vet. Lösung für Bienen.
Anwendungsgebiete: Varroose (Erreger: Varroa destructor (früher: Varroa jacobsoni Oud.)) der Honigbiene (Apis mellifera).
Wartezeit: Bei Spätherbst-/Winterbehandlung keine; bei Sommerbehandlung erst die Honigernte der Tracht des Folgejahres nutzen.
Warnhinweise: Die Lösung kann Haut und Augen reizen. Sprühnebeldämpfe nicht einatmen. Das versehentliche Einatmen saurer Sprühnebel kann zu Atembeschwerden und Hustenanfällen führen. Beim Arbeiten mit Milchsäure sind daher Schutzhandschuhe, Schutzbrille und ggf. Halbmasken mit Filter (A1P2 oder A2P2) zu tragen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
Oxalsäuredihydrat- Lösung 3,5% (m/V) ad us. vet. Lösung und Saccharose- Pulver zum Mischen vor Gebrauch für Bienen zur Träufelbehandlung im brutfreien Bienenstock.
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Varroose (Varroa destructor) der Honigbiene (Apis mellifera) in der brutfreien Zeit (Spätherbst). Wartezeit: Nach Behandlung darf Honig erst im darauf folgenden Frühjahr gewonnen werden.
Warnhinweise: Oxalsäuredihydrat-Lösung ist gesundheitsgefährdend! Die Oxalsäuredihydrat-Lösung und die fertige Gebrauchslösung können Haut und Augen reizen. Beim Arbeiten mit Oxalsäuredihydrat-haltigen Lösungen sind daher säurefeste Schutzhandschuhe und Schutzbrille zu tragen. Bei Unfall oder Unwohlsein sofort einen Arzt hinzuziehen. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Schwangere Frauen sollen nicht in Kontakt mit Oxalsäuredihydrat kommen.
Pharmazeutischer Unternehmer: Serumwerk Bernburg AG, Hallesche Landstraße 105 b, 06406 Bernburg
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
APILIFE VAR Imprägnierte Streifen für den Bienenstock für Honigbienen.
Anwendungsgebiete: Behandlung von Varroose bei Honigbienen verursacht durch Varroa destructor.
Wartezeit: Honig: 0 Tage. Nicht anwenden während der Tracht, um eine Beeinträchtigung des Honiggeschmacks zu vermeiden.
Warnhinweise: Direkten Haut- und Augenkontakt vermeiden, da es bei einem Kontakt von Thymol mit Haut oder Augen zu Reizungen kommen kann. Beim Umgang mit dem Tierarzneimittel undurchlässige Handschuhe und die übliche Schutzausrüstung tragen. Nach der Anwendung Hände und jegliches Material, das mit dem Streifen in Berührung gekommen ist, mit Wasser und Seife reinigen. Bei Kontakt mit der Haut den betroffenen Bereich gründlich mit Wasser und Seife waschen. Bei Augenkontakt die Augen mit reichlich klarem, fließendem Wasser ausspülen und unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Nicht inhalieren. Pharmazeutischer Unternehmer: CHEMICALS LAIF S.P.A., Viale dell’Artigianato, 13, 35010 VIGONZA Italien
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.