Der bienenfreundliche Garten

#

alle Beiträge

Der bienenfreundliche Garten

In Deutschland gibt es mehr als 560 Arten von Wildbienen, aber ihre Populationen schrumpfen zunehmend. Jeder kann dazu beitragen, diese wichtigen Bestäuber zu schützen, indem er seinen Garten oder Balkon bienenfreundlich gestaltet. Durch die richtige Auswahl von Pflanzen und Gestaltungselementen können wir den Wildbienen einen geeigneten Lebensraum bieten und gleichzeitig ihr Nahrungsangebot vielfältig gestalten.

Es sind gelbe Osterglocken bei Sonnenschein auf einer Wiese zu sehen.

Verschiedene Blühpflanzen für ein ganzjähriges Nahrungsangebot

Nicht jede gut riechende und schön blühende Pflanze ist als Nahrungsquelle für die Biene geeignet. Blumen mit gefüllten Blüten verwehren den Bienen den Zugang zum Inneren, bieten somit kaum Nektar und haben für die Tiere als Nahrungsquelle keinen Wert. Die Blumen werden dahingehend gezüchtet, dass sie viele Blütenblätter und wenige Staubblätter besitzen. Daher ist es wichtig, einheimischen Pflanzen zu wählen, da diese mehr Nahrung für die Bienen bereitstellen.

Zusätzlich sollte beachtet werden, dass bei einem bienenfreundlichen Garten die Abwechslung und Vielfalt der Pflanzen eine wichtig Rolle spielt. Gestalten Sie ihren Garten mit vielen verschiedenen Blühpflanzen, damit den Bienen das ganze Jahr Nahrung zur Verfügung steht.

Da die Bienen von Oktober bis Februar ihre Winterruhe halten, sollten Sie die Pflanzen so kombinieren, dass von Frühling bis Herbst immer etwas blüht. Für den Frühling eignen sich Schneeglöckchen oder die kleine Traubenhyazinthe, für den Sommer bieten sich Flieder und Nelken an und für den Herbst Astern oder auch Dahlien.

 

In Ihrem bienenfreundlichen Garten sollten Sie auf chemische Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel verzichten. Ist das nicht möglich, achten Sie darauf, diese nach dem Bienenflug einzusetzen. Als Alternativen dazu lassen sich z.B. Marienkäfer oder auch Florfliegen, welche die Schädlinge im Garten fressen, als natürlicher Pflanzenschutz nutzen. Das Gleiche gilt für den Einsatz von Dünger. Anstelle von chemischen Hilfsmitteln, nutzen Sie Biodünger und Humuserde aus dem Kompost.

Der heimische Gemüsegarten als Nahrungsquelle

Auch der heimische Gemüsegarten kann als große Nahrungsquelle für die Bienen dienen. Durch die Wahl der richtigen Pflanzen profitieren nicht nur die Bienen, sondern auch die Qualität der Ernte. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass das Gemüse nicht komplett vor der Blüte geerntet wird. Lässt man einige Pflanzen blühen, liefern sie neben der Nahrung für die Bienen auch wunderschöne Blüten. Ackerbohnen, Zucchini, Zwiebeln, Lauch, Brokkoli oder Spargel liefern reichlich Nektar für die Bienen.

 
Was für das Gemüse gilt, gilt auch für eine Vielzahl an Küchenkräutern. Auch hier sollte man nur einen Teil abernten und den Rest blühen lassen. Kräuter wie Dill, Rosmarin, Thymian oder Oregano werden von Bienen und Wildbienen zur Blütezeit gerne aufgesucht.

Nisthilfen sind essentiell für das Überleben der Wildbiene

Nisthilfen sind wichtig für Bienen, da sie ihnen einen sicheren Ort zum Nisten und Überwintern bieten. Neben dem Kauf eines Insektenhotels gibt es verschiedene Möglichkeiten, Nistplätze für Bienen bereitzustellen.

 

Sie können Ihr eigenes Insektenhotel leicht bauen, indem Sie Hartholz verwenden und sicherstellen, dass die gebohrten Löcher keine scharfen Kanten haben, um Verletzungen bei den Bienen zu vermeiden. Alternativ können Sie auch altes Holz im Garten lagern, da Käfer Löcher in das Holz bohren, die dann als Nistplätze genutzt werden können. Sandige Bodenstellen oder eine mit Lehm gefüllte Kiste bieten ebenfalls ideale Bedingungen für verschiedene Arten von Wildbienen.

Es ist ein Holzkasten mit gelben Blumen, Handschuhen und Gartenwerkzeug zu sehen

FAQ

Warum ist es wichtig, einen Garten bienenfreundlich zu gestalten?

Es gibt über 560 Arten von Wildbienen in Deutschland, aber ihre Populationen schrumpfen. Indem wir unseren Garten oder Balkon bienenfreundlich gestalten, können wir dazu beitragen, diese wichtigen Bestäuber zu schützen und ihr Überleben zu sichern.

Welche Pflanzen eignen sich am besten, um den Bienen Nahrung zu bieten?

Einheimische Pflanzen sind ideal, da sie mehr Nahrung für die Bienen bereitstellen. Wählen Sie Pflanzen mit einfachen Blüten, da gefüllte Blüten den Bienen den Zugang zum Nektar erschweren können.

Warum ist Vielfalt bei den Blühpflanzen in einem bienenfreundlichen Garten wichtig?

Die Abwechslung und Vielfalt der Pflanzen bieten den Bienen das ganze Jahr über Nahrung. Durch die Kombination verschiedener Blühpflanzen können Sie sicherstellen, dass von Frühling bis Herbst immer etwas blüht.

Welche Küchenkräuter sind besonders attraktiv für Bienen?

Kräuter wie Dill, Rosmarin, Thymian und Oregano sind bei Bienen und Wildbienen während ihrer Blütezeit sehr beliebt.

Warum ist der Schutz von Bienen und Insekten im eigenen Garten wichtig?

Bienen und Insekten spielen eine entscheidende Rolle bei der Bestäubung von Pflanzen und damit bei der Ernährungssicherheit. Indem wir unseren Garten bienenfreundlich gestalten, können wir dazu beitragen, ihre Populationen zu erhalten und die biologische Vielfalt zu schützen.

Bienen Gesundheit

In unserem Wissensmagazin zur Bienen Gesundheit findet ihr spannende und informative Beiträge aus der Welt unserer Lieblingsbienen.

Besucht uns auch auf

Weitere Beiträge

Totholz und seine Funktion im Garten

Es gibt viele Methoden, den Garten bienenfreundlich zu gestalten. Dazu zählt auch das Totholz. Unter dem Begriff versteht man stehende oder liegende Bäume, die abgestorben sind. Totholz entsteht durch den Alterstod und verschiedene Umwelteinflüsse. Meist sind das Naturkatastrophen wie Waldbrände, Orkane, Blitzeinschläge, Schnee- oder Eisbrüche.

Ein Stück Holz

Wildbienenarten in Deutschland

Alle Bienenarten der Überfamilie Apoidea, die keine Honigbienen sind, bezeichnet man als Wildbienen. Anders als es der Name vermuten lässt, sind diese jedoch keine “verwilderten” Bienen...

Eine Wildbiene sammelt Pollen.

Bienenfresser – Die Jäger der Bienen

Die Honigbienen müssen sich gegen viele verschiedene Feinde verteidigen und einer dieser Feinde ist der Bienenfresser. Das ist eine Vogelart, deren Ernährung sich auf Insekten um vorzugsweise Bienen, Hummeln und Wespen spezialisiert hat.