Schwarmkontrolle bei Bienen

#

alle Beiträge

Schwarmkontrolle bei Bienen 

Eines der kompliziertesten und schwierigsten Aufgaben eines Imkers ist die Völkerführung während der Schwarmzeit. Das Ziel dabei sollte es sein, dass unkontrollierte Schwärmen der Bienen zu verhindern, ohne das die Leistungsfähigkeit nachlässt. Hier erfahrt Ihr, wie das Schwärmen erkannt und wie ein unkontrolliertes Schwärmen verhindert werden kann.

Erkennen Sie das Schwärmen frühzeitig

In der Honigverodnung von 2004 heißt es:
 
Das Schwärmen eines Bienenvolkes ist ganz natürlich. Als Imker jedoch sollte das unkontrollierte Schwärmen unter allen Umständen vermieden werden. Die Auswirkungen können zum Teil verheerend sein. Der Imker verliert Bienen, Honig und die nächste Honigernte wird deutlich geringer ausfallen. Für die ausschwärmenden Bienen kann dies auch zum Teil tödlich enden, da es häufig nicht genug und ungeeignete Nisthöhlen gibt.
 
Doch warum schwärmen die Bienen überhaupt? Dafür gibt es zwei logische Gründe:
 
1. Platzmangel für die Entwicklung oder
2. Das Volk ist zu groß für die Königin
 
Aufgrund der negativen Auswirkungen des Schwärmens ist es wichtig, dies frühzeitig zu erkennen. Hier gibt es vier eindeutige Anzeichen, dass ein Bienenschwarm bevorsteht.
 
1. Das Flugbild: Die Sammelbienen haben kurz vor der Schwarmstimmung einen niedrigeren Antrieb zu fliegen. Sie sind beim Start des Fluges eher zurückhaltend und fliegen oft im Zickzack.
 
2. Der Baurahmen: Die Waben innerhalb des Baurahmens sehen im Normalfall aus wie eine Zunge. Während der Schwarmzeit bilden sich anstatt einer großen Zunge mehrere kleine.
 
3. Das Flugloch: Ein Anzeichen für die Schwarmstimmung ist eine gewisse Lustlosigkeit der Bienen. Normalerweise kontrollieren sie das Flugloch und putzen es.
 
4. Die Pollen: Kurz bevor die Bienen mit dem Schwärmen beginnen, bedecken sie die Pollen mit Honig. Sollten alle Zellen der Pollenwaben betroffen sein, besteht die Möglichkeit, dass die Bienen schon ausgeschwärmt sind.

Ablauf einer Völkervermehrung: Unkontrolliertes Schwärmen vermeiden

Ende April oder Anfang Mai beginnt die Völkervermehrung bei den Bienen. Für Imker haben Jungvölker eine besonders hohe Bedeutung. Sie sollen den aktuellen Völkerbestand verjüngen und gleichzeitig die Völkeranzahl erhöhen.
 
1. Schritt: Schröpfen der Bienenvölker
Das Schröpfen eines Wirtschaftsvolkes soll das Schwärmen eines sehr starken Volkes verhindern. Dieser Schritt wird vollzogen, bevor das Bienenvolk eine zu hohe Dichte erreicht hat. Hierbei wird durch die Entnahme von Bienen und der Brut ein Ableger gebildet.
 
2. Schritt: Nachschaffungszellen brechen
Ungefähr 9 Tage später erfolgt das Brechen der Nachschaffungszellen. Dabei wird das Pflegevolk um eine Zarge nach unten erweitert und mit Larven besetzte Zuchtrahmen werden eingehängt.
 
3. Schritt: Königinnenzellen verschulen
Nach weiteren 10 Tagen werden die Königinnenzellen mit drei bis 5 Begleitbienen verschult.
 
4. Schritt: Begattungsvölker bilden
Der letzte Schritt ist das Bilden von Begattungsvölkern. Nachdem die Königinnen und die Arbeiterinnenbrut des Pflegevolks geschlüpft sind, werden sie in Begattungsvölker aufgeteilt. Diese bestehen aus einer Jungkönigin, 1000 Bienen und einer Futterwabe.

Biene sammelt Pollen und Nektar.

Bienen Gesundheit

In unserem Wissensmagazin zur Bienen Gesundheit findet ihr spannende und informative Beiträge aus der Welt unserer Lieblingsbienen.

Besucht uns auch auf

Weitere Beiträge

Die ägyptische Lamarckii Biene

In Ägypten hat die Bienenzucht aufgrund der alten Traditionen sowie Kulturen schon immer eine große Rolle gespielt. Dort wurde der Honig der Bienen bei Festen oder Ritualen eingesetzt, um die Götter zu besänftigen. Aber auch bei der Mumifizierung hatte der Honig eine bedeutende Rolle