Die Sandbiene – Ihr Lebensraum in der Natur

#

alle Beiträge

Die Sandbiene – Ihr Lebensraum in der Natur

Die gemeine Sandbiene, auch bekannt als Erdbiene, gilt als eine seltene Art und steht somit unter strengem Artenschutz. Dem einen oder anderen Gärtner fallen diese Bienen oft im Frühjahr auf, wenn sie aus ihren Nestern kriechen und in Bodennähe auf Partnersuche gehen. Aber woran erkennt man eine Sandbiene und was ist an ihr so besonders?

Eine Biene bestäubt eine Blume.

Steckbrief der Sandbiene

Name:Sandbiene
Lat. Name:Adrena
Gattung:Sandbienen
Familie:Andrenidae
Lebensraum:trockene und warme Biotope, oftmals an Sand- und Kiesgruben sowie Gärten, Parks und Waldrändern
Körpergröße5 bis 18mm lang
Aussehenpelzige, schwarz bis metallisch glänzende längliche Körper mit Haarbinden am Hinterleib sowie Haarbürsten an den Schenkeln zum Sammeln der Pollen

Neben diesen einzigartigen Eigenschaften und Merkmalen der Sandbiene gibt es allerdings noch weitere Charakteristiken, durch die diese Bienenart hervorsticht.

Wo leben Sandbienen und wo bauen sie ihre Nester?

Sandbienen leben, anders als ihre Artgenossen, die Honigbienen, nicht in einem Stamm in einer Honigwabe. Sie bevorzugen das Leben unter der Erde. Hierbei mögen sie sandige, lehmartige Böden, weshalb sie auch Sandbienen oder Erdbienen genannt werden.

 

Das Nest baut das Weibchen alleine und bereitet dort alles Überlebenswichtige vor. Ein Merkmal der Sandbienen ist, dass sie solitär leben. Das bedeutet, sie sind Einzelgänger und benötigen einen Partner nur zur Fortpflanzung.

 

Im Frühjahr, nachdem die Sandbienen geschlüpft sind, begeben sie sich auf Partnersuche. Die Männchen schlüpfen früher als die Weibchen und begeben sich auf die Suche nach paarungsbereiten Bienen.

 

Nach der Paarung legt das Weibchen die Eier mit etwas Nahrung in die Brutzellen. Die Larven entwickeln sich nun dort und verzehren nach dem Schlüpfen die Pollen, bevor sie sich verpuppen. Obwohl sie im späten Sommer endgültig schlüpfen, bleiben sie bis zum nächsten Frühjahr in der Brutzelle.

 

Aufgrund der Lage der Nester kommt es häufig dazu, dass andere Bienenarten ihre Brut den Sandbienen unterschmuggeln.

Welche Parasiten beeinflussen das Leben der Sandbienen?

Die Wespenbienen sowie die Blutbienen sind sogenannte Kuckucksbienen, die ihre Eier in die Brutzellen anderer Bienen legen. Das macht sie somit zu Brutparasiten.

Von was ernähren sich Sandbienen?

Erdbienen leben oligolektisch, das bedeutet, dass sie sich nur von speziellen Pollen ernähren und auf diese spezialisiert sind. Dabei unterscheiden sich die Spezialisierungen von Art zu Art.

 

Wer den Bienen helfen möchte, sollte sich informieren, welche Art in seinem Garten lebt und daraufhin die richtige Futterquelle besorgen.

Was kann ich tun, um den Erdbienen zu helfen?

Im Garten zu sitzen und das Summen jeglicher Insekten zu hören, kann Segen und Fluch zugleich sein. Viele Gartenbesitzer versuchen deshalb die Insekten, aber auch die Erdbienen zu bekämpfen. Aber was viele über die Erdbienen nicht wissen, ist, dass sie nicht stechen können und ihr Stachel so weich ist, dass er die Haut nicht durchdringt. Zudem stehen die Tiere unter strengem Artenschutz und gehören inzwischen zu den bedrohten Tierarten.

 

Aus diesem Grund sollte auf das Bekämpfen verzichtet und Nisthilfen geschaffen werden.

1. Nisthilfen schaffen

Ein Kübel gefüllt mit lockerem Sand dient den Sandbienen als große Hilfe, denn dort können sie ungestört nisten und ihre Brut platzieren. Diesen kann man einfach im Garten platzieren.

2. Futterpflanzen anpflanzen

Nachdem man Sandbienen im eigenen Garten gefunden hat, muss bestimmt werden, um welche Art es sich handelt. Erst dann ist es möglich, die passenden Pflanzen im Garten zu kultivieren. Die Sandbienen bevorzugen aufgrund ihrer Spezialisierung bestimmte Blüten.

Sandbiene

Bienen Gesundheit

In unserem Wissensmagazin zur Bienen Gesundheit findet ihr spannende und informative Beiträge aus der Welt unserer Lieblingsbienen.

Besucht uns auch auf

Weitere Beiträge

Feiertage zu Ehren der Bienen

Bienen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems und von enormer Bedeutung für das Leben, so wie wir es kennen. Ohne die Bienen würde es keine blühenden Pflanzen, keine Nahrung und viele Pflanzenarten nicht geben.

Welche Blumen helfen den Bienen?

Egal ob Balkon, Garten oder Fensterbrett – Jeder kann den Bienen mit den richtigen Blumen helfen. Ohne Wild- und Honigbienen gäbe es kein Obst, kein Gemüse und keine Blumen.

Eine Biene bestäubt eine weiße Blüte.

Bienen retten: Was kann ich tun?

Bienen sind für den Menschen und die Umwelt sehr wichtig. Sie tragen zur Pflanzen- und Tiervielfalt bei und sind Voraussetzung für rund ein Drittel aller Lebensmittel. Darunter fallen zum Beispiel Äpfel, Kirschen oder Pflaumen. Diese können nur durch die Bestäubung der Bienen wachsen.

Eine Blumenwiese mit bienenfreundlichen Pflanzen.