Blühwiesen

#

alle Beiträge

Blühwiesen 

Bienen sind für ihre wichtige Rolle bei der Bestäubung von Pflanzen bekannt. Blühwiesen sind daher für Bienen besonders wichtig, weil sie reich an Blüten sind, die den Bienen Nektar und Pollen als Nahrungsquelle bieten.

 

Doch Blühwiesen sind nicht nur eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen, sie bieten auch einen Lebensraum für viele Arten von Wildbienen. In vielen Regionen sind natürliche Lebensräume für Bienen durch Landwirtschaft, Urbanisierung und andere menschliche Aktivitäten eingeschränkt. Blühwiesen können dazu beitragen, diese Verluste auszugleichen, indem sie den Bienen einen sicheren Ort zum Nisten und Überwintern bieten.

 

Eine reichhaltige Vielfalt an Blütenpflanzen ist auch wichtig, um sicherzustellen, dass Bienen das ganze Jahr über genügend Nahrung finden. Wenn es keine ausreichenden Nahrungsquellen gibt, können Bienenpopulationen abnehmen oder sogar aussterben. Nicht zuletzt sind sie ein wunderschöner Anblick für uns Menschen und lassen uns die Früchte unserer Arbeit genießen.

 

Zusammenfassend ist eine vielfältige und gut gepflegte Blühwiese ein wertvoller Lebensraum für Bienen und andere Bestäuber, der dazu beitragen kann, das Überleben dieser wichtigen Insekten und damit auch unserer Ökosysteme und Lebensgrundlagen zu sichern.

Was sollte ich beim Anlegen einer Blühwiese beachten?

Für das Anlegen einer Blühwiese gilt es verschiedene Aspekte zu beachten:

 

Der Boden

Bei der Anlage einer Blühwiese ist es wichtig, den Boden gut vorzubereiten, um sicherzustellen, dass er für die Pflanzen und die Bienen geeignet ist. Hier sind einige Faktoren, die bei der Vorbereitung
des Bodens berücksichtigt werden sollten:

 

  • Bodenbeschaffenheit:
    Blühwiesen bevorzugen meist einen nährstoffarmen Boden. Um eine solche Bodenbeschaffenheit zu erreichen, kann es notwendig sein, den Boden zu lockern und zu begradigen, um ihn aufzulockern und zu einer gleichmäßigen Schicht zu verarbeiten.
  • pH-Wert:
    Die meisten Blühpflanzen bevorzugen einen neutralen bis leicht sauren Boden (pH 6,5-7,5). Es ist daher empfehlenswert, den pH-Wert des Bodens zu testen und gegebenenfalls zu korrigieren, bevor Sie mit der Anlage beginnen.
  • Bodenfeuchtigkeit:
    Blühwiesen benötigen einen gut durchlässigen Boden, damit das Wasser abfließen kann und die Wurzeln der Pflanzen nicht ertrinken. Bei sehr trockenem Boden kann es nötig sein, ihn zu befeuchten, um ein gutes Wachstum der Pflanzen zu ermöglichen.
  • Bodenvorbereitung:
    Es ist empfehlenswert, den Boden vor dem Aussäen von Blühpflanzen zu bearbeiten, um eine optimale Keimung und Wachstum der Pflanzen zu ermöglichen. Hierzu wird der Boden tiefgründig gelockert und von Unkraut befreit, um ein besseres Wurzelwachstum zu ermöglichen.
  • Düngung:
    Eine Blühwiese benötigt in der Regel nur wenig Dünger, um gut zu wachsen. Eine Überdüngung kann jedoch zu einem übermäßigen Wachstum von Gräsern führen und somit die Entwicklung der Blühpflanzen hemmen. Es ist daher wichtig, den Düngerbedarf des Bodens zu berücksichtigen und gegebenenfalls nur mit organischen Düngemitteln zu arbeiten.

Ungefähr vier bis sechs Wochen bevor das Saatgut eingesät werden kann, sollte der Boden unbedingt von Unkraut befreit werden, damit dieses die Blumen nicht verdrängt. Um der Vermehrung von Unkrautsamen entgegenzuwirken, wird dazu der Boden zweimal im Abstand von zwei bis drei Wochen komplett umgegraben. Dabei können Gartengeräte wie beispielsweise Gartenhacke und Harke von Hilfe sein. Tiefer als 20cm sollte der Boden jedoch nicht bearbeitet werden.

Das Saatgut

Bei der Auswahl von Saatgut für eine Blühwiese gibt es einige wichtige Dinge zu beachten, um sicherzustellen, dass die Blühpflanzen den Bedürfnissen der Bienen und anderer Bestäuber entsprechen. Hier sind einige Faktoren, die bei der Auswahl von Saatgut zu berücksichtigen sind:

 

  • Regionale Anpassung:
    Es sollten Samen verwendet werden, die speziell für die Region entwickelt wurden. Einheimische Pflanzenarten sind oft besser an das lokale Klima, den Boden und andere Umweltbedingungen angepasst als importierte Pflanzenarten.
  • Blühzeit:
    Es ist wichtig, Pflanzen auszuwählen, die zu verschiedenen Jahreszeiten blühen. Eine gut gestaltete Blühwiese sollte den Bienen und anderen Bestäubern von Frühling bis Herbst eine konstante Nahrungsquelle bieten. Daher sollte eine Mischung aus Frühjahrsblühern, Sommerblühern und Herbstblühern in der Saatmischung enthalten sein.
  • Blütenform:
    Verschiedene Arten von Bienen bevorzugen unterschiedliche Arten von Blüten, abhängig von ihrer Größe, Form und Farbe. Es ist daher empfehlenswert, Samenmischungen zu verwenden, die eine Vielzahl von Blütenformen und -farben enthalten, um den Bedürfnissen verschiedener Arten von Bestäubern gerecht zu werden.
  • Einheimische Pflanzenarten:
    Einheimische Pflanzenarten sind oft besser an die Bedürfnisse von Bienen und anderen Bestäubern angepasst und können zur Erhaltung der Biodiversität beitragen. Dabei sollte beachtet werden, eine Samenmischung zu verwenden, die eine hohe Anzahl von einheimischen Pflanzenarten enthalten.
  • Ökologische Anbaumethoden:
    Achte darauf, Samenmischungen zu verwenden, die nach ökologischen Methoden produziert wurden, um sicherzustellen, dass sie frei von Pestiziden und anderen schädlichen Chemikalien sind.

Mögliche Pflanze, die sich für eine Blühwiese eignen sind folgende:

 

  • Kornblume
  • Ringelblume
  • Klatschmohn
  • Kornrade
  • Wildes Stiefmütterchen
  • Wilde Malve
  • Wiesenflockenblume
  • Klee

Die Pflege

Eine Blühwiese erfordert im Allgemeinen weniger Pflege als eine konventionelle Rasenfläche, aber es gibt einige wichtige Schritte, die ergriffen werden können, um sicherzustellen, dass sie gedeiht und ihre Nahrungsquelle für Bienen und andere Bestäuber aufrechterhalten wird. Hier sind einige Pflegehinweise für eine Blühwiese:

 

  • Mähen:
    Mähe die Blühwiese regelmäßig, aber nicht zu oft. Eine Höhe von etwa 10-15 cm ist ideal, um die Gesundheit der Pflanzen zu erhalten und den Bienen und anderen Bestäubern ausreichend Zeit zum Sammeln von Nektar und Pollen zu geben. Mähe die Wiese am besten im Frühjahr, wenn das Gras und die Unkräuter noch niedrig sind und bevor die ersten Blüten erscheinen.
  • Bewässerung:
    Eine Blühwiese benötigt normalerweise nicht viel Bewässerung, da viele der Pflanzen, die in einer Blühwiese wachsen, trockenheitsresistent sind. Bei langen Trockenperioden kann es jedoch notwendig sein, die Wiese zu bewässern, um sicherzustellen, dass die Pflanzen nicht austrocknen.
  • Unkrautkontrolle:
    Einige Unkräuter können in einer Blühwiese wachsen und die Sichtbarkeit und Gesundheit der Blühpflanzen beeinträchtigen. Entfernen Sie diese Unkräuter von Hand, um sicherzustellen, dass sie nicht in Konkurrenz zu den Blühpflanzen um Nährstoffe, Wasser und Licht stehen.
  • Düngung:
    In der Regel benötigt eine Blühwiese keine zusätzliche Düngung. Das Wachstum der Pflanzen wird durch den Boden und die natürlichen Nährstoffe in der Umgebung unterstützt.
  • Aussaat:
    Wenn einige Pflanzen in der Blühwiese nicht mehr blühen, können neue Samen ausgesät werden, um sicherzustellen, dass die Wiese kontinuierlich in voller Blüte steht.

Bienen Gesundheit

In unserem Wissensmagazin zur Bienen Gesundheit findet ihr spannende und informative Beiträge aus der Welt unserer Lieblingsbienen.

Besucht uns auch auf

Weitere Beiträge

Der Nassenheider Verdunster zum Schutz der Honigbiene

Die Varroamilbe ist einer der größten Feinde der westlichen Honigbiene. Die 1,6 mm große Milbe schwächt das Immunsystem der Bienen und überträgt tödliche Viren. Ohne menschliche Hilfe würde ein Bienenvolk innerhalb von drei Jahren aussterben.

Honigbienen versammeln sich.

Auswirkungen des Klimawandels auf die Bienen

Die Auswirkungen des Klimawandels sind besorgniserregend - nicht nur für die Menschen, sondern auch für die Honigbienen. Aber auch andere Tiere und Insekten leiden unter den Folgen des Klimawandels. Die Population von Fluginsekten in Deutschland hat sich verschiedenen Studien zufolge seit 1989 um mehr als 70% verringert.

Biene sammelt Pollen und Nektar auf einer Sonnenblume.

Die Sandbiene – Ihr Lebensraum in der Natur

Die gemeine Sandbiene, auch bekannt als Erdbiene, gilt als eine seltene Art und steht somit unter strengem Artenschutz. Dem einen oder anderen Gärtner fallen diese Bienen oft im Frühjahr auf, wenn sie aus ihren Nestern kriechen und in Bodennähe auf Partnersuche gehen. Aber woran erkennt man eine Sandbiene und was ist an ihr so besonders?

Winterbehandlung

In der kalten Jahreszeit hängt die erfolgreiche Überwinterung des Bienenvolkes von mehreren Faktoren ab. Einer dieser Faktoren ist die richtige Winterbehandlung als Teil des ganzjährigen Behandlungskonzeptes....

Bienen überwintern in der Imkerei.