10 Gründe, warum DU mit dem Imkern anfangen solltest

#

alle Beiträge

10 Gründe, warum DU mit dem Imkern anfangen solltest

Bienen sind nicht nur für die Bestäubung von ca. 80% unserer heimischen Pflanzen verantwortlich, sie zählen auch zu den wichtigsten Nutztieren. Ohne die Bienen würde es weder einheimisches Obst, Wildpflanzen noch sonstige verschiedene Gemüsesorten geben. Dass die Honigbiene für uns alle von enormer Bedeutung ist und einen wichtigen Beitrag für das ökologische Gleichgewicht leistet, ist vielen bekannt. Aus diesem Grund sind wir auf die Erhaltung der Art durch die Imker in der Stadt, aber auch auf dem Land angewiesen.

 

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Imker und mit ihnen auch die Zahl der Bienenvölker enorm abgenommen. Das gefährdet nicht nur die Artenvielfalt, sondern auch die Erhaltung des Ökosystems, so wie wir es kennen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass nicht nur der Lebensraum der Bienen geschützt und verbessert wird, sondern auch die Imkerei mehr als gefördert wird.

 

Egal, ob auf dem Land oder in der Stadt – mit dem nötigen Grundwissen kann jeder zum Hobbyimker werden und sein eigenes Bienenvolk halten.

 

Imkern bietet neben dem Aspekt des Bienenschutzes viele weitere Vorteile! Hier erfährst du, warum auch du mit dem Imkern anfangen solltest!

Imkern? Ja, bitte – aber warum?

1. Bienen sind faszinierende Tiere

Die Faszination an den Bienen hat schon in der Zeit der Myanmar, lange vor uns, begonnen und hält weiterhin an. Denn mit der Zeit haben wir Menschen immer mehr über die kleinen Tierchen gelernt. Zum Beispiel, dass die Bienen durch Tänze kommunizieren, kein Rot sehen können oder dass sie im Winter zittern, um sich gegenseitig warm zu halten. All das und vieles Weitere macht die Bestäubertiere zu wahren Meistern!

2. Imkern hilft der Umwelt

Mit der zunehmenden Verwendung von Pestiziden und dem Sterben vieler Bienenarten, leidet auch unser Ökosystem. Viele Pflanzenarten, die essentiell für uns sind, sterben aus und die Artenvielfalt nimmt langsam weiter ab. Um dagegen zu steuern, hilft es, bienenfreundliche Pflanzen anzupflanzen.

3. Geld nebenbei verdienen

Imkern bedeutet nicht nur in das Überleben der Honigbienen zu investieren und ein neues Hobby zu beginnen, nein, es bietet auch die Möglichkeit, nebenbei etwas Geld zu verdienen! Denn über die Sommer- und Herbstzeit sammeln die kleinen Tiere so viel Nahrung, dass du einen Teil davon entnehmen und verkaufen kannst!

Wer seine Bienen in der Nähe von Obstbäumen und Nutzpflanzen hält, der kann auch von gedeihenden Früchten profitieren, die ebenfalls verkauft oder verarbeitet werden können.

4. Imkern entspannt dich und lässt dich vom stressigen Alltag abschalten

Der Alltag von uns allen ist geprägt durch Hektik und Stress. Egal, ob in der Schule, im Job oder in anderen Bereichen, ständig müssen wir Aufgaben und Pflichten erfüllen. Wer danach abschalten möchte und Zeit für sich sucht, der ist in der Imkerei genau richtig! Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Imkern für viele die beste Meditations- und Achtsamkeitsübung ist, um sich selbst zu finden.

Der Anblick der summenden, langsam fliegenden Bienen beim Pollensammeln wirkt wahrlich beruhigend!

5. Das Überleben die Bienen wird gesichert

Wusstest du, dass Bienen zu den drittwichtigsten Nutztieren – hinter Schweinen und Rindern – zählen? Das macht sie für uns, für die Natur sowie für weitere Tiere überlebenswichtig! In den letzten Jahren kam es aber immer häufiger zu einem Bienensterben aufgrund von Varroose, Abholzung, der Verwendung von Pestiziden und der Zerstörung der Nahrungsquellen der Bienen. Imkereien helfen, den Bienenbestand zu erhöhen und, durch die Zufuhr von Nahrung, das Überleben dieser Bienen zu sichern.

6. Die eigenen Pflanzen im Garten blühen besser und tragen mehr Früchte

Die eigenen Pflanzen im Garten blühen besser und tragen mehr Früchte Bienen sind für das Bestäuben unserer Pflanzen in der Natur zuständig. Wer also nun einen Bienenstock daheim im Garten platziert, der kann gespannt zuschauen, wie die Natur im eigenen Garten grüner und blühender wird!

7. Die eigenen Handwerksfähigkeiten werden verbessert

Wer sich mit dem Imkern beschäftigt, der stellt recht früh fest, wie viele unterschiedliche Bienenbeuten, Holzrahmen, aber auch Bienenstöcke es gibt und wie kostspielig der Kauf dieser sein kann.

 

Wer sich nun dafür interessiert, Dinge selbst zusammenzubauen und herumzuexperimentieren, der sollte schnell damit anfangent! Im Internet und auf vielen Imker-Seiten gibt esAnleitungen und Tipps, mit denen man seine ganz eigenen Bienenbeuten und -stöcke bauen kannst!

8. Imkern verbindet Menschen

Wer mit dem Imkern anfängt, sollte sich unbedingt mit anderen erfahrenen Imkern zusammentun und sich dort die ein oder anderen Tipps oder Tricks abholen. Egal, ob bei einem Imkerkurs, auf einer Veranstaltung oder in Online-Portalen, gleichgesinnte Imker findest du überall! Und der Austausch mit ihnen ist essentiell für deinen Erfolg!

9. Eigene Wundermittel für die Gesundheit produzieren

Dass Honig eine heilende, beruhigende und nützliche Wirkung hat, ist nur wenigen bekannt. Aber die von den Bienen gesammelten Erzeugnisse können bei so mancher Krankheit Abhilfe schaffen und den Verlauf mildern!

 

Vor allem der reine Honig sowie die Blütenpollen können in einem heißen Tee eine heilende Wirkung aufweisen. Aber auch das Gelee Royal unterstützt das Immunsystem und stärkt.

10. Kindern kann der Wert der Bienen beigebracht werden

Der pädagogische Aspekt der Bienenhaltung sollte nicht vernachlässigt werden. Wer Bienen hält und sich mit den Tieren näher beschäftigt, kann Kindern an Schulen oder anderen Einrichtungen im jungen Alter die Wichtigkeit der Tiere näher bringen. Je früher Kinder mit dem Thema konfrontiert werden, desto früher verstehen sie die Bedeutung der Bienen für unser Ökosystem und für das Überleben von uns allen.

Na, überzeugt? Dann steht dem Imkern nichts mehr im Weg!

Bevor man mit dem Imkern startest, sollte man sich dennoch über einiges Weiteres informieren. Denn der Wille und die Motivation allein reichen nicht aus, um Imker zu werden und ein Bienenvolk zu versorgen. Neben der Schutzkleidung, sollte man sich über die Herkunft und die Art der Bienenvölker informieren und wo man diese am besten erwirbt.

 

 

Weitere Informationen rund ums Imkern gibt es auf unserer Webseite  – dort findest du Artikel rund um die Bienenhaltung, die verschiedenen Bienenarten und vieles mehr!

Bienen Gesundheit

In unserem Wissensmagazin zur Bienen Gesundheit findet ihr spannende und informative Beiträge aus der Welt unserer Lieblingsbienen.

Besucht uns auch auf

Weitere Beiträge

Schwarmkontrolle bei Bienen

Eines der kompliziertesten und schwierigsten Aufgaben eines Imkers ist die Völkerführung während der Schwarmzeit. Das Ziel dabei sollte es sein, dass unkontrollierte Schwärmen der Bienen zu verhindern....

Zahlreiche Bienen versammeln sich auf einem dicken Ast,

Bienen Ableger – Alles, was du dazu wissen musst

In der Imkerei wird häufig von Ablegern gesprochen. Aber was sind Bienen Ableger eigentlich und wozu werden sie genutzt?
In der Imkerei ist ein Bienenableger ein neues Bienenvolk, das durch den Eingriff eines Imkers entstanden ist. Das bedeutet von dem eigentlichen großen Bienenschwarm wird eine Wabe entfernt und all die Bienen, die dazu gehören, sind Teil des neuen Ablegers.