Welche Blumen helfen den Bienen?

#

alle Beiträge

Welche Blumen helfen den Bienen?

Schlaraffenland für Bienen

Egal ob Balkon, Garten oder Fensterbrett – Jeder kann den Bienen mit den richtigen Blumen helfen. Denn ohne unsere Wild- und Honigbienen gäbe es kein Obst, kein Gemüse und keine Blumen. Das Leben wie wir es kennen würde nicht mehr existieren und wir müssten auf vieles verzichten. Aus diesem Grund sollten die kleinen Tiere geschützt und versorgt werden. Wie man den Bienen mit verschiedenen Pflanzen und Blumen helfen kann, erklären wir heute!

 

Damit sich Pflanzen in der Natur vermehren können, müssen diese ihren Blütenstaub (Pollen) untereinander tauschen. Dabei helfen Insekten wie Bienen, Hummeln oder Schmetterlinge als Boten, da sie den Pollen von Blüte zu Blüte verteilen. Im Gegenzug erhalten sie dafür den süßen Nektar der Blüte der den Bienen als Nahrung dient.

Biene

In Folge der Klimaerwärmung, der Abholzung und des Einsatzes von Pestiziden haben die Bienen in den letzten Jahren viele Lebensräume und Nahrungsangebote verloren. Daher ist es wichtig, ganzjährig den Bienen Nahrung und Unterschlupf zur Verfügung zu stellen und sie tatkräftig zu unterstützen.

 

Dies kann geschehen indem wir Pflanzen und Blumen bei uns im Garten oder an Fensterbrettern pflanzen.

Bei der Auswahl der Pflanzen gibt es drei Grundregeln zu beachten:

 

1. Kreative Vielfalt

Es ist wichtig nicht nur eine Sorte von Blumen anzupflanzen, sondern verschiedenste heimische Gewächse zu verwenden, um den Bienen eine reichhaltige Auswahl an Nahrungsquellen anzubieten. Gerade Wildbienen bevorzugen bestimmte Arten von Blumen und fliegen auch nur diese bei der Pollensuche an.

 

2. Saisonübergreifendes Nahrungsangebot

Die Bienensaison geht vom Frühjahr bis spät in den Herbst, weshalb früh, mittel und spät blühende Pflanzen gepflanzt werden sollten. Das bewirkt, dass die Bienen das ganze Jahr über Nahrung finden können. Vor allem außerhalb des Sommers haben Bienen oft Schwierigkeiten Nahrungsquellen aufzuspüren.

 

3. Schönheit ist nicht alles

Nicht alles was schön aussieht und gut duftet ist auch automatisch attraktiv für Bienen. Für den Hunger der Bienen eignen sich nur Pflanzen mit ungefüllten Blüten. Geranien oder Dahlien schauen zwar schön aus und versprühen einen leckeren Sommerduft, bieten jedoch nur sehr wenig oder gar keine Nahrung.

Welche Pflanzen sind gut für Bienen?

Wer einen Garten besitzt oder große Balkonkübel zur Verfügung hat, der kann Wildblumenmischungen aussäen. Diese schauen optisch großartig aus, bieten ein große Vielfalt und versorgen die Bienen mit Nahrung.

 

Aber auch auf das Fenstersims passen kleinere Blumen, Stauden oder Kräuter. Schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe und pflanzen Sie Küchenkräuter wie Minze, Basilikum, Koriander, Thymian, Schnittlauch oder Zitronenmelisse an. So können sie nicht nur Ihre Mahlzeiten mit frischen Zutaten verfeinern, sondern bieten auch den Bienen eine großartige Nahrungsquelle.

 

Neben den Wildblumenmischungen und Küchenkräutern sind vor allem

  • Sonnenblumen,
  • Bienenkraut,
  • Glockenblumen,
  • Lavendel
  • und die Waldrebe sehr gute Pflanzen für Bienen.

Sie sind alle sehr reich an Pollen und Nektar und bieten somit jede Menge Nahrung für unsere kleinen Freunde.

 

Weitere Bienenfreundliche Pflanzen sind:

  • Melisse
  • Echter Salbei
  • Winterlinge
  • Anis
  • Petersilie
  • Berg-Bohnenkraut
  • Schneeglöckchen
  • Waldmeister
  • Tulpen
  • Blauglöckchen
Biene

Bienen Gesundheit

In unserem Wissensmagazin zur Bienen Gesundheit findet ihr spannende und informative Beiträge aus der Welt unserer Lieblingsbienen.

Besucht uns auch auf

Weitere Beiträge

Imker Schutzkleidung – Was braucht ein Hobbyimker?

Immer mehr Menschen entscheiden sich dazu, selbst zu imkern und sich Bienen zuzulegen. Diese Entscheidung sollte allerdings im Voraus bedacht werden. Denn neben den Bienen, den Waben und speziellen Hilfsmitteln zur Pflege der Bienen wird auch eine Schutzkleidung benötigt.