Welche Bäume und Sträucher mögen Bienen?

#

alle Beiträge

Welche Bäume und Sträucher mögen Bienen?

Die Bienenbestäubung ist sehr wichtig für Natur und Mensch. Etwa 80 Prozent der Kultur- und Zierpflanzen sind von ihr abhängig, dazu gehören vor allem Obst und Gemüse. Damit Bienen die Pflanzen bestäuben können, sind einige Kriterien zu beachten. Nicht alle Pflanzen brauchen die tierische Bestäubung, da sie nur den Wind benötigen. Welche Bäume und Sträucher von den Bienen bevorzugt werden, wird hier im Beitrag beschrieben.

Was lockt die Bienen an?

Die Blütenpflanzen haben im Laufe der Evolution verschiedene Strategien entwickelt, indem sie unsichtbare oder flüssige Signale senden, um Bienen und andere Insekten anzulocken. Das bedeutet: Sie produzieren attraktive Düfte oder koffeinhaltigen Nektar. Zugleich können Blütenpflanzen mit imposantem Muster im UV-Licht begeistern oder mit elektrischen Feldern die Bienen und Hummeln zur Blüte steuern.

Bienenfreundliche Sträucher

Neben Blumen und Bäumen fühlen sich Bienen auch von Sträuchern und Gehölzen angezogen. Von Frühling bis Herbst können Sträucher das Leben der Bienen erleichtern, denn vor und nach der Winterruhe suchen sie nach Nahrung für die Vorratskammern und bauen passende Wabenzellen für den Nachwuchs. Die bienenfreundlichen Sträucher, Stauden und Kräuter sollten daher reich an Pollen oder Nektar sein. Zudem eignen sich ungefüllte Blüten mit einer möglichst langen Blütezeit besonders für Bienen.

Top 10 der bienenfreundlichen Sträucher:

  1. Hibiskus (Hibiscus)
  2. Weißdorn (Crataegus)
  3. Felsenbirne (Amelanchier ovalis)
  4. Kornelkirsche (Cornus mas)
  5. Salweide (Salix caprea)
  6. Himbeere (Rubus idaeus)
  7. Bibernellrose (Rosa pimpinellifolia)
  8. Eberesche (Sorbus aucuparia)
  9. Mispel (Mespilus germanica)
  10. Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)

Bienenfreundliche Bäume

Nicht alle bienenfreundlichen Pflanzen passen in den heimischen Garten und bieten daher meist zu wenig Nahrung für die Bestäuber. Bäume hingegen bilden mehr Blüten und Früchte in ihren Kronen, die in der Höhe ausreichend Pollen und Nektar anbieten können. Da Bienen mehr als 1.000 Blüten am Tag anfliegen, sind bienenfreundliche Bäume ein Schatz auf dem grünen Grundstück.

Top 10 der bienenfreundlichen Bäume:

  1. Obstbäume (Mandel-, Kirsch-, Zwetschgen-, Birn-, Apfel-, und Quittenbäume)
  2. Feld-Ahorn (Acer campestre)
  3. Salweide, Kätzchenweide (Salix caprea)
  4. Baumaralie (Kalopanax septemlobus maximowiczii)
  5. Tausendblütenstrauch (Tetradium daniellii var. hupehensis) alias Bienenbaum (Euodia hupehensis)
  6. Kastanien (Castanea sativa)
  7. Linde (Tilia)
  8. Akazie (Acacieae)
  9. Gewöhnliche Robinie (Robinia pseudoacacia)
  10. Liguster (Ligustrum)

Fazit: Mit bienenfreundlichen Sträuchern und Bäumen haben Bienen eine bessere Chance bei der Nahrungssuche und Vorbereitung auf den Winter.

Bienen Gesundheit

In unserem Wissensmagazin zur Bienen Gesundheit findet ihr spannende und informative Beiträge aus der Welt unserer Lieblingsbienen.

Besucht uns auch auf

Weitere Beiträge

Milchsäurebakterien bei Bienen

Die heilende Wirkung von Honig ist fast überall bekannt. Oft wird Honig bei Erkältungen oder Wunden verwendet, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Forscher haben nun herausgefunden, weshalb dies so ist und woher die heilende Wirkung des Honigs kommt.

Alles rund um die Bioimkerei

Im Einkaufsladen findet man immer mehr Bio-Produkte, die eine wesentlich bessere, gesündere Qualität haben, als so manch anderes Produkt im Laden. Bio gewinnt immer mehr an Beliebtheit und überzeugt die junge und die ältere Generation. Aber Qualität hat auch seinen Preis, denn hinter den Produkten steckt ein großer Aufwand und viele Richtlinien, um dem Bio-Namen alle Ehre zu machen.