Die Anatomie der Honigbiene

Die Anatomie der Honigbiene lässt sich zum Teil auch von Laien sehr gut mit dem Auge erkennen. Flügel, Stachel und Fühler gehören zu den bekanntesten Merkmalen. Doch der Körperbau der Biene ist um einiges komplexer. Allgemein wird er in drei Teile segmentiert: Kopf, Brust und Hinterleib.

Kopf der Honigbiene

Das Gehirn sowie ein Großteil der Sinnesorgane sitzt auch bei der Honigbiene am Kopf. Für das Sehen stehen ihr nicht nur zwei, sondern gleich fünf Augen zur Verfügung. Die beiden Facettenaugen bestehen aus vielen kleinen Einzelaugen, den Ommatidien. Diese haben jeweils eine eigene Linse und Sinneszellen. Erst im Gehirn wird das Gesamtbild aus den einzelnen Sinneseindrücken erstellt.

Bemerkenswert ist, dass die Honigbiene – im Gegensatz zum Menschen – einen Teil des ultravioletten Lichts wahrnehmen kann. Den roten Teil des Farbspektrums kann sie hingegen nicht sehen.

 

Die drei zusätzlichen Augen sind die Punktaugen, auch Ocellen genannt. Sie befinden sich auf der Stirn der Biene, sind sehr klein und werden von Borsten bedeckt. Deshalb sind sie schwieriger zu erkennen. Die Punktaugen sind sehr lichtempfindlich und dienen deshalb vermutlich als Lichtkompass und innere Uhr.

 

Das nächste Sinnesorgan erfüllt gleich mehrere Funktionen. Die beiden Fühler bzw. Antennen sind ausgestattet mit Sinneszellen für Geruch und Geschmack. Außerdem liegen Tasthaare auf der Oberfläche der Fühler. Mit diesen können sie fühlen und beispielsweise Vibrationen wahrnehmen.

 

Der Rüssel der Biene dient der Flüssigkeitsaufnahme von Wasser und Nektar. Zusätzlich wird der Rüssel für den sozialen Futteraustausch genutzt.

Mit ihren Mandibeln, den Kiefern der Honigbiene, kann sie zudem feste Pollen knabbern und Wachs formen, um mit den Klümpchen neue Waben zu bauen.

 

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Kopfes sind die verschiedenen Drüsen: Speicheldrüsen, Mandibeldrüsen, Futtersaftdrüsen und Hormondrüsen.

Brust der Honigbiene

Der Großteil der Muskeln einer Biene befindet sich im Brustkorb. Der Brustkorb bzw. Thorax schließt sich direkt unterhalb an den Kopf an. An ihm sind drei Beinpaare und zwei Flügelpaare angebracht. Außerdem verlaufen in der Nähe des Bauches ein großer Nervenstrang und die Speiseröhre. Den größten Teil nimmt jedoch die ausgeprägte Flügelmuskulatur ein.

 

Die Flügelmuskulatur erfüllt gleich zwei Funktionen: Fliegen und Heizen. Um ihren Körper zu wärmen kann die Biene ihre Flugmuskulatur aktivieren, ohne dabei jedoch ihre Flügel zu bewegen. Diese Funktion ist für das gesamte Bienenvolk sehr wichtig, denn an besonders kalten Tagen und Nächten wird so die Temperatur im Bienenstock erhöht. So wird das Überleben des Bienenvolkes im Winter und zu Beginn der Brut im Frühjahr gesichert.

 

Auch die drei Beinpaare der Biene erfüllen mehr Aufgaben als gedacht. Die Vorderbeine werden besonders häufig zum putzen benutzt. Dafür besitzen die beiden Vorderbeine eine hilfreiche Putzscharte, die das Entfernen von Fremdkörpern erleichtert. Die Mittelbeine dienen hingegen überwiegend der Fortbewegung und dem Festhalten am Untergrund. Die Hinterbeine unterschieden sich, je nachdem ob es sich um eine Arbeiterin, Drohne oder Königin handelt. Die Hinterbeine der Arbeiterinnen dienen der Sammlung von Pollen. Die Drohnen hingegen müssen die Königin während er Begattung im Flug mit ihren Hinterbeinen halten.

 

Hinterleib der Honigbiene

Im Hinterleib der Biene befindet sich ein Großteil ihrer Organe. Diese werden von den Rückenplatten, den Tergiten, und den Bauchplatten, den Sterniten, geschützt. Ähnlich wie ein Schuppenpanzer bilden diese Platten gemeinsam einen Ring. Die weiblichen Bienen sowie die Königin besitzen insgesamt sechs, die männlichen Bienen sieben solcher Ringe.

 

Auch der Stachel befindet sich am Hinterleib der Honigbiene. Mit ihm können sich die weiblichen Bienen verteidigen und Gift injizieren. Die männlichen Bienen, die Drohnen, besitzen hingegen keinen Stachel. Auf der Unterseite der Biene, am Abdomen, liegen die Wachsdrüsen. Mit Hilfe dieser können die Bienen ihre Waben aufbauen.

 

Der gesamte Hinterleib der Biene ist sehr elastisch und beweglich. So kann die Biene sich in alle Richtungen krümmen und schneller zustechen.

 

 

Einzelne Merkmale des Körperbaus der Biene sind also unterschiedlich – je nachdem ob es sich um eine Arbeiterin, eine Drohne oder eine Bienenkönigin handelt. So kann man bei genauer Betrachtung erkennen, um was für eine Biene es sich handelt. Das Grundgerüst, bestehend aus Kopf, Brust und Hinterleib, ist jedoch bei allen Bienen gleich.

Bienen Gesundheit

In unserem Wissensmagazin zur Bienen Gesundheit findet ihr spannende und informative Beiträge aus der Welt unserer Lieblingsbienen.
 
Besucht uns auch auf

Weitere Beiträge
Pflichtangaben
Ameisensäure 60% ad us. vet., Lösung für Bienen Anwendungsgebiete: Varroose der Honigbiene (Apis mellifera).
Wartezeit: Honig: Anwenden nach der letzten Honigernte des Jahres.
Warnhinweise: Die Lösung verursacht Verätzungen! Dämpfe nicht einatmen! Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Bei Unfall und Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen. Beim Arbeiten mit Ameisensäure sind Schutzhandschuhe zu tragen. Vor Licht und Wärme geschützt aufbewahren. Nicht aufgebrauchte Mengen von Ameisensäure 60% ad us. vet. sind vor dem Entsorgen stark mit Wasser zu verdünnen (mindestens im Verhältnis 1:10)
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
Milchsäure 15% ad us. vet. Lösung für Bienen.
Anwendungsgebiete: Varroose (Erreger: Varroa destructor (früher: Varroa jacobsoni Oud.)) der Honigbiene (Apis mellifera).
Wartezeit: Bei Spätherbst-/Winterbehandlung keine; bei Sommerbehandlung erst die Honigernte der Tracht des Folgejahres nutzen.
Warnhinweise: Die Lösung kann Haut und Augen reizen. Sprühnebeldämpfe nicht einatmen. Das versehentliche Einatmen saurer Sprühnebel kann zu Atembeschwerden und Hustenanfällen führen. Beim Arbeiten mit Milchsäure sind daher Schutzhandschuhe, Schutzbrille und ggf. Halbmasken mit Filter (A1P2 oder A2P2) zu tragen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
Oxalsäuredihydrat- Lösung 3,5% (m/V) ad us. vet. Lösung und Saccharose- Pulver zum Mischen vor Gebrauch für Bienen zur Träufelbehandlung im brutfreien Bienenstock.
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Varroose (Varroa destructor) der Honigbiene (Apis mellifera) in der brutfreien Zeit (Spätherbst). Wartezeit: Nach Behandlung darf Honig erst im darauf folgenden Frühjahr gewonnen werden.
Warnhinweise: Oxalsäuredihydrat-Lösung ist gesundheitsgefährdend! Die Oxalsäuredihydrat-Lösung und die fertige Gebrauchslösung können Haut und Augen reizen. Beim Arbeiten mit Oxalsäuredihydrat-haltigen Lösungen sind daher säurefeste Schutzhandschuhe und Schutzbrille zu tragen. Bei Unfall oder Unwohlsein sofort einen Arzt hinzuziehen. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Schwangere Frauen sollen nicht in Kontakt mit Oxalsäuredihydrat kommen.
Pharmazeutischer Unternehmer: Serumwerk Bernburg AG, Hallesche Landstraße 105 b, 06406 Bernburg
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
APILIFE VAR Imprägnierte Streifen für den Bienenstock für Honigbienen.
Anwendungsgebiete: Behandlung von Varroose bei Honigbienen verursacht durch Varroa destructor.
Wartezeit: Honig: 0 Tage. Nicht anwenden während der Tracht, um eine Beeinträchtigung des Honiggeschmacks zu vermeiden.
Warnhinweise: Direkten Haut- und Augenkontakt vermeiden, da es bei einem Kontakt von Thymol mit Haut oder Augen zu Reizungen kommen kann. Beim Umgang mit dem Tierarzneimittel undurchlässige Handschuhe und die übliche Schutzausrüstung tragen. Nach der Anwendung Hände und jegliches Material, das mit dem Streifen in Berührung gekommen ist, mit Wasser und Seife reinigen. Bei Kontakt mit der Haut den betroffenen Bereich gründlich mit Wasser und Seife waschen. Bei Augenkontakt die Augen mit reichlich klarem, fließendem Wasser ausspülen und unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Nicht inhalieren. Pharmazeutischer Unternehmer: CHEMICALS LAIF S.P.A., Viale dell’Artigianato, 13, 35010 VIGONZA Italien
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.