Bienen: Winterbehandlung 

In der kalten Jahreszeit hängt die erfolgreiche Überwinterung des Bienenvolkes von mehreren Faktoren ab. Einer dieser Faktoren ist die richtige Winterbehandlung als Teil des ganzjährigen Behandlungskonzeptes. Nur so kann man das Bienenvolk weitgehend von Varroa-Milben befreien und ihnen die besten Voraussetzungen für eine gute Entwicklung im nächsten Jahr bieten. Liegt der natürliche Varroa-Milbenbefall über 0,5 Milben pro Tag, sollte eine Winterbehandlung begonnen werden.

Wann sollte mit der Winterbehandlung begonnen werden?

Die Winterbehandlung richtet sich vor allem nach den Temperaturen. Normalerweise ist der erste Frost ein guter Indikator für die Planung der Winterbehandlung, da die Bienenkönigin ab dem Zeitpunkt aufhört Eier zu legen. Rund drei Wochen später sollte Brutfreiheit herrschen und somit die notwendige Voraussetzung erfüllt sein, sodass mit der Winterbehandlung begonnen werden kann.

 

Da es jedoch in den letzten Jahren vermehrt mildere Winter ohne längere Frostperioden gab, wurde bei einigen Bienenvölkern das Ausbleiben der Brutfreiheit beobachtet.

 

Wichtig: Die Winterbehandlung sollte spätestens bis zum 31. Dezember erfolgt sein, damit keine Rückstände auf dem Honig verbleiben.

 

Was tun bei Ausbleiben der Brutfreiheit?

Die Brutfreiheit ist für eine effektive Winterbehandlung unbedingt notwendig, da die möglichen Behandlungsmethoden nicht in die Brut eindringen können und somit die Gefahr besteht, dass sich die Varroa-Milben dort weiter vermehren. Lediglich kleine Restbrutflächen von maximal 2000 Zellen, gefährden den Erfolg der Winterbehandlung nicht maßgeblich.

 

Sollte die Brutfreiheit im Bienenvolk ausbleiben, gibt es verschiedene Methoden um diese künstlich herbeizuführen. So kann beispielsweise durch das Käfigen der Bienenkönigin ab etwa drei Wochen vor Behandlungsbeginn der gewünschten Effekt erzielt werden. Eine weitere Möglichkeit ist das Ausschneiden und Entsorgen von Brutflächen. Außerdem kann die verbleibende Brut bei der Durchsicht aufgekratzt werden, um die Varroa-Milben in den verdeckelten Brutzellen freizulegen. Einen Tag später wird die Winterbehandlung dann wie geplant durchgeführt.

Welche Behandlungsmethode sollte angewendet werden?

Behandlung mit Oxalsäure: Bei eher kälteren Temperaturen, im Idealfall etwa 3-5°C, eignet sich am besten eine Winterbehandlung mit Oxalsäure. Die Lösung sollte entsprechend der Angaben angemischt und anschließend mit einer Spritze aufgezogen werden. Damit wird die warme Lösung dann in die Wabengassen auf die Bienen geträufelt. Je nach Größe des Bienenvolkes werden 30-50 ml der Lösung benötigt, pro besetzter Wabengasse werden 5-6 ml empfohlen.

 

Da es sich um eine giftige Substanz handelt, ist es sehr wichtig, Schutzausrüstung zu tragen und nebenbei nichts zu essen oder zu trinken. Außerdem darf die Oxalsäurebehandlung nur einmal im Jahr durchgeführt werden.

 

Es besteht außerdem die Möglichkeit einer Sprühbehandlung mit Oxalsäure. Dabei müssen jedoch noch strengere Schutzmaßnahmen ergriffen und die Dosierung angepasst werden.

Behandlung mit Milchsäure: Bei einer wärmeren Witterung, bestenfalls um die 9°C und aufwärts, wird eine Winterbehandlung mit Milchsäure empfohlen. Die Lösung wird ebenfalls nach Angaben zubereitet, anschließend jedoch in eine Sprühflasche gefüllt. Es sollte darauf geachtet werden, dass diese einen feinen Sprühnebel erzeugt. Die einzelnen Rähmchen werden gezogen und der Sprühnebel möglichst gleichmäßig auf die Bienen verteilt. Pro Wabenseite werden etwa 8 ml der Lösung empfohlen.

 

Im Gegensatz zur Behandlung mit Oxalsäure, wird die Milchsäurebehandlung nach ungefähr einer Woche wiederholt.

 

Bienen Gesundheit

In unserem Wissensmagazin zur Bienen Gesundheit findet ihr spannende und informative Beiträge aus der Welt unserer Lieblingsbienen.
 
Besucht uns auch auf

Weitere Beiträge
Pflichtangaben
Ameisensäure 60% ad us. vet., Lösung für Bienen Anwendungsgebiete: Varroose der Honigbiene (Apis mellifera).
Wartezeit: Honig: Anwenden nach der letzten Honigernte des Jahres.
Warnhinweise: Die Lösung verursacht Verätzungen! Dämpfe nicht einatmen! Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Bei Unfall und Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen. Beim Arbeiten mit Ameisensäure sind Schutzhandschuhe zu tragen. Vor Licht und Wärme geschützt aufbewahren. Nicht aufgebrauchte Mengen von Ameisensäure 60% ad us. vet. sind vor dem Entsorgen stark mit Wasser zu verdünnen (mindestens im Verhältnis 1:10)
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
Milchsäure 15% ad us. vet. Lösung für Bienen.
Anwendungsgebiete: Varroose (Erreger: Varroa destructor (früher: Varroa jacobsoni Oud.)) der Honigbiene (Apis mellifera).
Wartezeit: Bei Spätherbst-/Winterbehandlung keine; bei Sommerbehandlung erst die Honigernte der Tracht des Folgejahres nutzen.
Warnhinweise: Die Lösung kann Haut und Augen reizen. Sprühnebeldämpfe nicht einatmen. Das versehentliche Einatmen saurer Sprühnebel kann zu Atembeschwerden und Hustenanfällen führen. Beim Arbeiten mit Milchsäure sind daher Schutzhandschuhe, Schutzbrille und ggf. Halbmasken mit Filter (A1P2 oder A2P2) zu tragen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
Oxalsäuredihydrat- Lösung 3,5% (m/V) ad us. vet. Lösung und Saccharose- Pulver zum Mischen vor Gebrauch für Bienen zur Träufelbehandlung im brutfreien Bienenstock.
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Varroose (Varroa destructor) der Honigbiene (Apis mellifera) in der brutfreien Zeit (Spätherbst). Wartezeit: Nach Behandlung darf Honig erst im darauf folgenden Frühjahr gewonnen werden.
Warnhinweise: Oxalsäuredihydrat-Lösung ist gesundheitsgefährdend! Die Oxalsäuredihydrat-Lösung und die fertige Gebrauchslösung können Haut und Augen reizen. Beim Arbeiten mit Oxalsäuredihydrat-haltigen Lösungen sind daher säurefeste Schutzhandschuhe und Schutzbrille zu tragen. Bei Unfall oder Unwohlsein sofort einen Arzt hinzuziehen. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Schwangere Frauen sollen nicht in Kontakt mit Oxalsäuredihydrat kommen.
Pharmazeutischer Unternehmer: Serumwerk Bernburg AG, Hallesche Landstraße 105 b, 06406 Bernburg
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
APILIFE VAR Imprägnierte Streifen für den Bienenstock für Honigbienen.
Anwendungsgebiete: Behandlung von Varroose bei Honigbienen verursacht durch Varroa destructor.
Wartezeit: Honig: 0 Tage. Nicht anwenden während der Tracht, um eine Beeinträchtigung des Honiggeschmacks zu vermeiden.
Warnhinweise: Direkten Haut- und Augenkontakt vermeiden, da es bei einem Kontakt von Thymol mit Haut oder Augen zu Reizungen kommen kann. Beim Umgang mit dem Tierarzneimittel undurchlässige Handschuhe und die übliche Schutzausrüstung tragen. Nach der Anwendung Hände und jegliches Material, das mit dem Streifen in Berührung gekommen ist, mit Wasser und Seife reinigen. Bei Kontakt mit der Haut den betroffenen Bereich gründlich mit Wasser und Seife waschen. Bei Augenkontakt die Augen mit reichlich klarem, fließendem Wasser ausspülen und unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Nicht inhalieren. Pharmazeutischer Unternehmer: CHEMICALS LAIF S.P.A., Viale dell’Artigianato, 13, 35010 VIGONZA Italien
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.