Hunde und Bienen – Wie schütze ich mein Haustier vor einem Bienenstich?

Sommerzeit ist Bienenzeit! So sind nicht nur wir Menschen, sondern auch unsere Hunde den Insekten ausgesetzt. Und die Bienenstiche können für den Hund lebensgefährlich werden. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie den Hund vor einem Bienenstich schützen können, warum ein Bienenstich so gefährlich ist & wie Sie ihn behandeln können.

So können Sie den Bienenstich verhindern!

Vorab: Ein Bienenstich beim Hund kann nie zu 100% ausgeschlossen bzw. verhindert werden. Jedoch können Sie bestimmte Vorkehrungen treffen, um die Gefahr zu minimieren. Das Wichtigste ist zu verhindern, dass der Hund im Maulbereich gestochen wird, denn dies kann lebensgefährlich werden.

 

Beginnen tun die vorbeugenden Maßnahmen schon im Welpenalter. Sie sollten unter keinen Umständen dem Welpen das Fangen von Leckerlies beibringen. Dies fördert das Schnappen nach fliegenden Dingen in der Luft. Dazu sollten Sie, falls Ihr Welpe nach einer Biene schnappt, dies sofort unterbinden.

 

Im Alltag gibt es als Hundebesitzer zwei Dinge zu beachten. Die Näpfe und der Garten. Das Trinken und Essen sollte regelmäßig nach Insekten untersucht werden, da diese sich dort leicht verfangen können. Der Garten sollte hundefreundlich gestaltet sein. Viele Blumen im Garten sind wie eine Einladung für die Bienen. Versuchen Sie daher die Anzahl an Blumen zu reduzieren und platzieren Sie diese außerhalb der Reichweite des Hundes.

Warum sind Bienenstiche für den Hund gefährlich?

Sollte Ihr Hund an der Pfote, dem Bauch oder dem Rücken gestochen werden, verfallen Sie nicht in Panik. Die von Ihnen ausgestrahlte Ruhe wirkt sich positiv den Hund aus und man kann ihn besser behandeln. Da Bienen im Gegensatz zu Wespen ihren Stachel im Hund zurücklassen, gilt es, diesen zu entfernen. Aber Vorsicht: Am Ende des Stachels befindet sich eine Giftblase. Diese entleert sich bei zu viel Druck. Danach kühlen Sie die Stelle und die Schwellung sollte nach ein paar Stunden zurückgehen.

Ein Bienenstich im Rachenbereich hingegen kann im schlimmsten Fall mit dem Tod enden. Das entscheidende hierbei ist, schnell zu handeln. Die Problematik bei Bienenstichen im Rachenbereich ist, dass durch das Gift die Atemwege anfangen stark und schnell anzuschwellen und der Hund somit keine Luft mehr bekommt. Es gilt, den Hund von außen auf Höhe des Kehlkopfes zu kühlen. Verlieren Sie zudem keine Zeit und fahren Sie direkt zum Tierarzt. Dieser ist dafür ausgebildet und kann den Hund bestens versorgen.

Merken Sie, dass der Hund während der Fahrt zum Tierarzt Atemprobleme bekommt, können Sie schon mit einer Mund-zu-Nase-Beatmung anfangen. Der Ablauf sieht wie folgt aus:

 

  1. Die Zunge des Hundes aus dem Maul ziehen und den Kopf etwas überstrecken
  2. Fang geschlossen halten
  3. Mit der Atemspende beginnen und den Brustkorb im Auge behalten
  4. Hebt sich der Brustkorb an, sollte die Beatmung gestoppt werden
  5. Atemspende ist erst dann zu Ende, wenn der Hund eigenständig atmet und der Puls wieder fühlbar ist

Reagiert Ihr Hund mit einem allergischen Schock auf den Bienenstich, ist ebenfalls schnelles Handeln gefragt. Das Problem ist, dass lebenswichtige Organe versagen könnten. Sie erkennen einen allergischen Schock, wenn der Hund abwesend wirkt, zittert, flach atmet und ein beschleunigter Herzschlag eintritt. Spätestens bei Eintritt von Bewusstlosigkeit sollte Ihnen der allergische Schock auffallen. Auch hierbei gilt es, gewisse Schritte zu befolgen:

 

  1. Stabile Seitenlage
  2. Kopf strecken, Fang öffnen und Zunge hervorziehen damit der Hund Luft bekommt
  3. Hinteren Körperbereich höher lagern
  4. Den Hund vor dem Auskühlen schützen
  5. Sollte der Hund bei Bewusstsein sein, Wasser anbieten
  6. Sofort zum Tierarzt

Fazit: Bienenstich beim Hund

Wird Ihr Hund von einer Biene gestochen, verfallen Sie nicht sofort in Panik. In den meisten Fällen ist es harmlos und Sie können Ihren Hund selber behandeln. Bei allergischen Reaktionen oder einem Bienenstich im Maul sollten Sie jedoch sofort einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann Ihrem Hund am besten helfen. Um die Gefahr eines Bienenstichs zu reduzieren, unterbinden Sie das Schnappen nach den Bienen und kontrollieren Sie die Näpfe sowie Ihren Garten.

Bienen Gesundheit

In unserem Wissensmagazin zur Bienen Gesundheit findet ihr spannende und informative Beiträge aus der Welt unserer Lieblingsbienen.
 
Besucht uns auch auf

Weitere Beiträge
Pflichtangaben
Ameisensäure 60% ad us. vet., Lösung für Bienen Anwendungsgebiete: Varroose der Honigbiene (Apis mellifera).
Wartezeit: Honig: Anwenden nach der letzten Honigernte des Jahres.
Warnhinweise: Die Lösung verursacht Verätzungen! Dämpfe nicht einatmen! Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Bei Unfall und Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen. Beim Arbeiten mit Ameisensäure sind Schutzhandschuhe zu tragen. Vor Licht und Wärme geschützt aufbewahren. Nicht aufgebrauchte Mengen von Ameisensäure 60% ad us. vet. sind vor dem Entsorgen stark mit Wasser zu verdünnen (mindestens im Verhältnis 1:10)
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
Milchsäure 15% ad us. vet. Lösung für Bienen.
Anwendungsgebiete: Varroose (Erreger: Varroa destructor (früher: Varroa jacobsoni Oud.)) der Honigbiene (Apis mellifera).
Wartezeit: Bei Spätherbst-/Winterbehandlung keine; bei Sommerbehandlung erst die Honigernte der Tracht des Folgejahres nutzen.
Warnhinweise: Die Lösung kann Haut und Augen reizen. Sprühnebeldämpfe nicht einatmen. Das versehentliche Einatmen saurer Sprühnebel kann zu Atembeschwerden und Hustenanfällen führen. Beim Arbeiten mit Milchsäure sind daher Schutzhandschuhe, Schutzbrille und ggf. Halbmasken mit Filter (A1P2 oder A2P2) zu tragen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
Oxalsäuredihydrat- Lösung 3,5% (m/V) ad us. vet. Lösung und Saccharose- Pulver zum Mischen vor Gebrauch für Bienen zur Träufelbehandlung im brutfreien Bienenstock.
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Varroose (Varroa destructor) der Honigbiene (Apis mellifera) in der brutfreien Zeit (Spätherbst). Wartezeit: Nach Behandlung darf Honig erst im darauf folgenden Frühjahr gewonnen werden.
Warnhinweise: Oxalsäuredihydrat-Lösung ist gesundheitsgefährdend! Die Oxalsäuredihydrat-Lösung und die fertige Gebrauchslösung können Haut und Augen reizen. Beim Arbeiten mit Oxalsäuredihydrat-haltigen Lösungen sind daher säurefeste Schutzhandschuhe und Schutzbrille zu tragen. Bei Unfall oder Unwohlsein sofort einen Arzt hinzuziehen. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Schwangere Frauen sollen nicht in Kontakt mit Oxalsäuredihydrat kommen.
Pharmazeutischer Unternehmer: Serumwerk Bernburg AG, Hallesche Landstraße 105 b, 06406 Bernburg
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
APILIFE VAR Imprägnierte Streifen für den Bienenstock für Honigbienen.
Anwendungsgebiete: Behandlung von Varroose bei Honigbienen verursacht durch Varroa destructor.
Wartezeit: Honig: 0 Tage. Nicht anwenden während der Tracht, um eine Beeinträchtigung des Honiggeschmacks zu vermeiden.
Warnhinweise: Direkten Haut- und Augenkontakt vermeiden, da es bei einem Kontakt von Thymol mit Haut oder Augen zu Reizungen kommen kann. Beim Umgang mit dem Tierarzneimittel undurchlässige Handschuhe und die übliche Schutzausrüstung tragen. Nach der Anwendung Hände und jegliches Material, das mit dem Streifen in Berührung gekommen ist, mit Wasser und Seife reinigen. Bei Kontakt mit der Haut den betroffenen Bereich gründlich mit Wasser und Seife waschen. Bei Augenkontakt die Augen mit reichlich klarem, fließendem Wasser ausspülen und unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Nicht inhalieren. Pharmazeutischer Unternehmer: CHEMICALS LAIF S.P.A., Viale dell’Artigianato, 13, 35010 VIGONZA Italien
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.