Kontakt

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen oder möchten Informationsmaterialien per Post? Dann nutzen Sie bitte unser Kontaktformular, wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Bitte beachten Sie, dass dieses Kontaktformular nicht für medizinische Anfragen oder Meldungen von Nebenwirkungen gedacht ist.

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten für Zwecke der Produktwerbung von der Serumwerk Bernburg AG erhoben, verarbeitet und genutzt werden. Einer Weitergabe an Dritte stimme ich nicht zu. Diese Einwilligung kann ich jederzeit in schriftlicher Form über email: veterinaer@serumwerk.de widerrufen.

 
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden. Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.
Die Serumwerk Bernburg AG sichert Ihnen zu, Ihre persönlichen Daten ausschließlich zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage zu nutzen und nicht an Dritte weiterzugeben.

Pflichtangaben
Ameisensäure 60% ad us. vet., Lösung für Bienen. Anwendungsgebiete: Varroatose der Honigbiene (Apis mellifera).
Wartezeit: Honig: Anwenden nach der letzten Honigernte des Jahres.
APILIFE VAR, Imprägnierte Streifen für den Bienenstock für Honigbienen.
Anwendungsgebiete: Behandlung von Varroose bei Honigbienen verursacht durch Varroa destructor. Wartezeit: Honig: 0 Tage. Nicht anwenden während der Tracht, um eine Beeinträchtigung des Honiggeschmacks zu vermeiden.
Milchsäure 15% ad us. vet.,
Lösung für Bienen. Anwendungsgebiete: Varroatose (Erreger: Varroa destructor (früher: Varroa jacobsoni Oud.)) der Honigbiene (Apis mellifera).
Wartezeit: Bei Spätherbst-/Winterbehandlung keine; bei Sommerbehandlung erst die Honigernte der Tracht des Folgejahres nutzen.
Oxalsäuredihydrat- Lösung 3,5% (m/V) ad us. vet., Lösung und Saccharose- Pulver zum Mischen vor Gebrauch, für Bienen zur Träufelbehandlung im brutfreien Bienenstock.
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Varroose (Varroa destructor) der Honigbiene (Apis mellifera) in der brutfreien Zeit (Spätherbst). Wartezeit: Nach Behandlung darf Honig erst im darauf folgenden Frühjahr gewonnen werden.
 
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.