Der bienenfreundliche Garten

In Deutschland leben über 560 Wildbienenarten und es werden immer weniger. Um sie zu schützen, kann jeder, mit einer bienenfreundlichen Gestaltung seines Gartens oder Balkons, seinen Teil zum Schutz der Wildbienen beitragen. Mit der richtigen Gestaltung und Pflanzenauswahl kann man den Bienen einen geeigneten Lebensraum und ein breites Nahrungsangebot schaffen. Im folgenden Artikel erhaltet Ihr Tipps zur Gestaltung eines bienenfreundlichen Gartens.
Bienenjahr

Verschiedene Blühpflanzen für ein ganzjähriges Nahrungsangebot

Nicht jede gut riechende und schön blühende Pflanze ist als Nahrungsquelle für die Biene geeignet. Blumen mit gefüllten Blüten verwehren den Bienen den Zugang zum Inneren, bieten somit kaum Nektar und haben für die Tiere als Nahrungsquelle keinen Wert. Die Blumen werden dahingehend gezüchtet, dass sie viele Blütenblätter und wenige Staubblätter besitzen. Daher ist es wichtig, einheimischen Pflanzen zu wählen, da diese mehr Nahrung für die Bienen bereitstellen und Wildbienen an diese schon gewöhnt sind.
 
Zusätzlich sollte beachtet werden, dass bei einem bienenfreundlichen Garten die Abwechslung und Vielfalt der Pflanzen eine wichtig Rolle spielt. Gestalten Sie ihren Garten mit vielen verschiedenen Blühpflanzen, damit den Bienen das ganze Jahr Nahrung zur Verfügung steht.
 
Da die Bienen von Oktober bis Februar ihre Winterruhe halten, sollten Sie die Pflanzen so kombinieren, dass von Frühling bis Herbst immer etwas blüht. Für den Frühling eignen sich Schneeglöckchen oder die kleine Traubenhyazinthe, für den Sommer bieten sich Flieder und Nelken an und für den Herbst Astern oder auch Dahlien.
 
In Ihrem bienenfreundlichen Garten sollten Sie auf chemische Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel verzichten. Ist das nicht möglich, achten Sie darauf, diese nach dem Bienenflug einzusetzen. Als Alternativen dazu lassen sich z.B. Marienkäfer oder auch Florfliegen, welche die Schädlinge im Garten fressen, als natürlicher Pflanzenschutz nutzen.
 
Das Gleiche gilt für den Einsatz von Dünger. Anstelle von chemischen Hilfsmitteln, nutzen Sie Biodünger und Humuserde aus dem Kompost.

Der heimische Gemüsegarten als Nahrungsquelle

Auch der heimische Gemüsegarten kann als große Nahrungsquelle für die Bienen dienen. Durch die Wahl der richtigen Pflanzen profitieren nicht nur die Bienen, sondern auch die Qualität der Ernte. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass das Gemüse nicht komplett vor der Blüte geerntet wird. Lässt man einige Pflanzen blühen, liefern sie neben der Nahrung für die Bienen auch wunderschöne Blüten. Ackerbohnen, Zucchini, Zwiebeln, Lauch, Brokkoli oder Spargel liefern reichlich Nektar für die Bienen.
 
Was für das Gemüse gilt, gilt auch für eine Vielzahl an Küchenkräutern. Auch hier sollte man nur einen Teil abernten und den Rest blühen lassen. Kräuter wie Dill, Rosmarin, Thymian oder Oregano werden von Bienen und Wildbienen zur Blütezeit gerne aufgesucht.

Nisthilfen sind essentiell für das Überleben der Wildbiene

Nisthilfen bieten den Bienen einen Platz zum Nisten und Überwintern. Neben dem Kauf eines Insektenhotels gibt es viele zusätzliche Möglichkeiten Nisthilfen für Bienen bereitzustellen.

Bauen Sie ganz einfach ein eigenes Insektenhotel. Wichtig ist dabei, dass Sie Hartholz verwenden und dass die gebohrten Löcher keine scharfen Kanten aufweisen. So werden die Bienen vor Verletzungen geschützt.
 
Manchmal reicht es schon aus, wenn Sie altes Holz im Garten lagern. Käfer bohren Löcher in das Holz, welche dann als Nistplätze genutzt werden.
Eine zusätzliche Alternative sind sandige Bodenstellen oder eine Kiste gefüllt mit Lehm. Sie bieten die perfekten Bedingungen für verschiedene Wildbienenarten.

Es lässt sich festhalten, dass es nicht immer die großen Maßnahmen sein müssen, um Bienen und Insekten zu schützen. Bereits viele kleine Veränderungen im eigenen Garten steigern die Lebensbedingungen der Wild- und Honigbienen.

Pflichtangaben
Ameisensäure 60% ad us. vet., Lösung für Bienen Anwendungsgebiete: Varroose der Honigbiene (Apis mellifera).
Wartezeit: Honig: Anwenden nach der letzten Honigernte des Jahres.
Warnhinweise: Die Lösung verursacht Verätzungen! Dämpfe nicht einatmen! Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Bei Unfall und Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen. Beim Arbeiten mit Ameisensäure sind Schutzhandschuhe zu tragen. Vor Licht und Wärme geschützt aufbewahren. Nicht aufgebrauchte Mengen von Ameisensäure 60% ad us. vet. sind vor dem Entsorgen stark mit Wasser zu verdünnen (mindestens im Verhältnis 1:10)
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
Milchsäure 15% ad us. vet. Lösung für Bienen.
Anwendungsgebiete: Varroose (Erreger: Varroa destructor (früher: Varroa jacobsoni Oud.)) der Honigbiene (Apis mellifera).
Wartezeit: Bei Spätherbst-/Winterbehandlung keine; bei Sommerbehandlung erst die Honigernte der Tracht des Folgejahres nutzen.
Warnhinweise: Die Lösung kann Haut und Augen reizen. Sprühnebeldämpfe nicht einatmen. Das versehentliche Einatmen saurer Sprühnebel kann zu Atembeschwerden und Hustenanfällen führen. Beim Arbeiten mit Milchsäure sind daher Schutzhandschuhe, Schutzbrille und ggf. Halbmasken mit Filter (A1P2 oder A2P2) zu tragen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
Oxalsäuredihydrat- Lösung 3,5% (m/V) ad us. vet. Lösung und Saccharose- Pulver zum Mischen vor Gebrauch für Bienen zur Träufelbehandlung im brutfreien Bienenstock.
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Varroose (Varroa destructor) der Honigbiene (Apis mellifera) in der brutfreien Zeit (Spätherbst). Wartezeit: Nach Behandlung darf Honig erst im darauf folgenden Frühjahr gewonnen werden.
Warnhinweise: Oxalsäuredihydrat-Lösung ist gesundheitsgefährdend! Die Oxalsäuredihydrat-Lösung und die fertige Gebrauchslösung können Haut und Augen reizen. Beim Arbeiten mit Oxalsäuredihydrat-haltigen Lösungen sind daher säurefeste Schutzhandschuhe und Schutzbrille zu tragen. Bei Unfall oder Unwohlsein sofort einen Arzt hinzuziehen. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Schwangere Frauen sollen nicht in Kontakt mit Oxalsäuredihydrat kommen.
Pharmazeutischer Unternehmer: Serumwerk Bernburg AG, Hallesche Landstraße 105 b, 06406 Bernburg
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.
 
APILIFE VAR Imprägnierte Streifen für den Bienenstock für Honigbienen.
Anwendungsgebiete: Behandlung von Varroose bei Honigbienen verursacht durch Varroa destructor.
Wartezeit: Honig: 0 Tage. Nicht anwenden während der Tracht, um eine Beeinträchtigung des Honiggeschmacks zu vermeiden.
Warnhinweise: Direkten Haut- und Augenkontakt vermeiden, da es bei einem Kontakt von Thymol mit Haut oder Augen zu Reizungen kommen kann. Beim Umgang mit dem Tierarzneimittel undurchlässige Handschuhe und die übliche Schutzausrüstung tragen. Nach der Anwendung Hände und jegliches Material, das mit dem Streifen in Berührung gekommen ist, mit Wasser und Seife reinigen. Bei Kontakt mit der Haut den betroffenen Bereich gründlich mit Wasser und Seife waschen. Bei Augenkontakt die Augen mit reichlich klarem, fließendem Wasser ausspülen und unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Nicht inhalieren. Pharmazeutischer Unternehmer: CHEMICALS LAIF S.P.A., Viale dell’Artigianato, 13, 35010 VIGONZA Italien
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.